Trainingszeiten: siehe Verein - Anfahrt Spiellokale


13.04.2018: Oliver Prestel gewinnt die Clubmeisterschaft 2018 mit 13 Punkten aus 14 Partien
Zweiter wird Clemens Sprenger mit 12,5 Punkten vor Thorsten Kunz (12,0) und Peter Flörchinger (11)

10./11.03.2018: Die stärkste Schachliga der Welt erobert Westheim:
Die Runden 11 und 12, Heimspielrunden der SG Speyer-Schwegenheim in der Schachbundesliga, wurden vom SC Westheim ausgerichtet und im dortigen Bürgerhaus gespielt. Als Ergebnis brachten sie den Hausherren ein zu hoch ausgefallenes 2:6 gegen den SV Werder Bremen sowie ein glückliches 4:4-Unentschieden gegen den SV Mülheim-Nord. (weiterlesen)

09.03.2018: Erfolg in der Kreisliga und guter Start in die Nachwuchsliga:
In einem Nachholspiel der Kreisliga gelang der 6. Mannschaft der SG Speyer-Schwegenheim ein 3:1 gegen Westheim. Die Punkte holten Julian Stein, Maximilian Wittmer und Henri Varel. Damit liegt die Mannschaft momentan als Aufsteiger mit 7:5 Punkten auf einem guten dritten Platz.In der letzten Runde folgt das Spiel gegen das starke Team aus Hagenbach, das noch Meisterschaftschancen hat. Hier wird die Mannschaft bei der zentralen Endrunde versuchen, ihren Tabellenplatz zu verteidigen.
Die Mannschaft der SG Speyer-Schwegenheim konnte in der ersten Runde der Nachwuchsliga die Gäste aus Bellheim mit 2,5:0,5 bezwingen. Beide Teams traten aufgrund der Grippewelle ersatzgeschwächt an. Benedikt von Pückler und Bogdan Sharshatkin konnten ihre Partien gewinnen, Anton Lischer holte in seiner allerersten Turnierpartie ein beachtliches Remis.
 
24./25.02.2018: Wie befürchtet kommt die SG Speyer-Schwegenheim ohne Punkte vom Bundesligawochenende in Aachen zurück. Nach der herben 0,5:7,5-Schlappe am Samstag gegen die SG Solingen gab es am Sonntag eine erträgliche 2,5:5,5-Niederlage gegen Gastgeber DJK Aachen. (weiterlesen)
 
03./04.02.2018: Das erfolgreichste Wochenende seit Zugehörigkeit zur Schachbundesliga gelang der SG Speyer-Schwegenheim in Norderstedt. Nach einem etwas glücklichen 4,5:3,5-Sieg gegen den Hamburger SK am Samstag wurden die Gastgeber SK Norderstedt am Sonntag verdient mit 5:3 in die Schranken gewiesen. Mit diesen vier Punkten steht man nun mit 7:9 Punkten auf dem 10. Tabellenplatz und hat sich Luft im Abstiegskampf verpasst. (weiterlesen)

17.12.2017: Tabellenführung erfolgreich behauptet:
Mit 6:2 behielt die Zweite am 5. Spieltag der 1. Pfalzliga gegen die zweite Vertretung des SK Ludwigshafen die Oberhand. Bereits nach knapp einer halben Stunde Spielzeit gingen die Hausherren an Brett 2 durch IM Ivan Sredojevic mit 1:0 in Führung. Dabei kam ihm ein Blackout seines Gegenübers zu Nutzen. Den nächsten vollen Punkt steuerte Enrico Krämer an Brett 6 bei. In einer feinen Positionspartie war der Schwarze am Ende nicht mehr in der Lage, alle Drohungen der aktiven weißen Figuren abzuwehren. In der Folge erhöhte die Familie Berend an den Brettern 3 und 4 durch souverän herausgespielte Siege auf 4:0. Den letzten Einzelsieg der Heimmanschaft errang Oliver Prestel an Brett 7. In einer nicht immer einfach zu spielenden Stellung übersah sein Gegner am Ende eine Mattwendung. Pascal Flierl fand an Brett 5 nicht den richtigen Plan und musste sich erstmals in dieser Saison mit einem Remis begnügen. Das gleiche Schicksal ereilte IM Gediminas Sarakauskas an Brett 1. Gegen einen glänzend aufgelegten Dr. Andreas Gypser war nicht mehr als eine verdiente Punkteteilung drin. In der längsten Partie des Tages musste sich Thomas Theel lange mit einem Minusbauern den Gewinnversuchen Hermann Kriegers erwehren. Am Ende entschied jedoch die schwarze Bauernphalanx am Damenflügel dem Tag. Mit jetzt 10:0 Mannschaftspunkten wurde die Tabellenführung erfolgreich behauptet.

9./10.12.2017: Am dritten Wochenende der Schachbundesligasaison 2017/18 trat die SG Speyer-Schwegenheim in Baden-Baden gegen die Schachfreunde Berlin sowie den USV Dresden an. Wie befürchtet gab es zwei Niederlagen. Während das 2:6 gegen Berlin recht deutlich ausfiel, war beim 3,5:4,5 gegen die Sachsen eine Überraschung wie im Vorjahr möglich. (weiterlesen)

http://schachbundesliga.de/liveportal

25.11.2017: Unser Nachwuchsspieler Julian Stein hat im Rahmen einer Simultanveranstaltung ein Remis gegen Ex-Weltmeister Anatoly Karpov erreicht ! (weiterlesen)

11. / 12.12.2017: Als Tabellenschlusslicht reiste die SG Speyer-Schwegenheim am vergangenen Wochenende nach München, um sich dort mit dem FC Bayern München und dem gastgebenden MSA Zugzwang zu messen. Nach einem nicht ganz die Erwartung erfüllenden 4:4-Unentschieden am Samstag gegen die Schachabteilung des Fußball-Rekordmeisters versöhnte ein deutlicher 6:2-Erfolg an Sonntag gegen die Schachakademie.  (weiterlesen)
http://schachbundesliga.de/liveportal

12.11.2017: Kantersieg für die zweite Vertretung der SG Speyer-Schwegenheim
Auch am 3. Spieltag der 1. Pfalzliga blieben die Punkte bei uns. Gegen die Schachfreunde aus Landau gelang dabei erstmals seit vielen Jahren wieder ein 8:0-Erfolg. Die zahlenmäßige Überlegenheit der Heimmannschaft machte sich zuerst an den Spitzenbrettern bemerkbar. IM Jivko Bratanov brachte uns recht früh mit 1:0 in Führung. Die am Königsflügel zu früh ins Spiel gebrachte weiße Dame wurde dabei Opfer der schwarzen Steine. An Brett 2 konnte Simon Commercon schon in der Eröffnung mit seiner Dame auf b7 einen Bauern erobern. In der Folge gelang es Schwarz nicht mehr, seine Figuren zu aktivieren. IM Ivan Sredojevic benötigte an Brett 3 schon die Zeitnot seines Gegenübers, um eine eigentlich ausgeglichene Stellung in entscheidenden Materialvorteil umzumünzen. Beim Zwischenstand von 3:0 gelang es Thomas Theel an Brett 7 in einem Endspiel mit Mehrbauern auf 4:0 zu stellen. Mehr Mühe hatte Oliver Prestel an Brett 6. Trotz Mehrqualität musste sein offenliegender Könige gleich mehrere Attacken der schwarzen Angriffswellen abwehren. Mit Fortune und Können überstand er all dies, so dass der Materialvorteil letztlich den Ausschlag gab. Enrico Krämer sicherte sich an Brett 5 frühzeitig das Läuferpaar im Austausch für einen Turm. Die dann entstandene Stellung war sehr angenehm zu spielen und kontinuierlich verbesserbar. Als dann auch noch ein Bauer am Damenflügel verlorenging, musste Weiß die Segel streichen. Einen offenen Schlagabtausch gab es an Brett 8 zu bestaunen. In einer offenen Stellung opferte Ingo Gellendin auf h7 einen Springer. Die daraus resultierenden Drohungen im Verbund mit der Aktivität der weißen Figuren waren am Ende nicht mehr zu parieren. Nach 4 Stunden Spielzeit stand es 7:0. Pascal Flierl musste dann über die volle Distanz gehen. Er ging mit einem Mehrbauern ins Endspiel, musste aber stets auf den auf e4 postierten Springer aufpassen. Erst als es ihm gelang, die Damen zu tauschen, durften die Kiebitze aufatmen. Am Ende stand ein verdienter 8:0-Erfolg, mit dem die Tabellenführung verteidigt werden konnte. (cs)

01.11.17: Josef-Lennartz-Jugend-Open in Schwegenheim gut besucht.
An Allerheiligen bot die Schachgemeinschaft Speyer-Schwegenheim in einem offenen Jugendturnier einmal mehr dem Nachwuchs die Gelegenheit, sich mit Altersgenossen anderer Vereine zu messen. Wilhelm Kannegießer und Richard Sommer, die beiden Vorsitzenden der SG, zeigten sich zufrieden darüber, dass immerhin 46 Nachwuchsspieler den Weg ins Schwegenheimer Bürgerhaus gefunden hatten. (weiterlesen)

22.10.2017: Am vergangenen Wochenende startete die SG Speyer-Schwegenheim in ihre zweite Schach-Bundesligasaison. Mit den Schachfreunden Deizisau sowie dem SK Schwäbisch Hall warteten gleich zum Anfang zwei dicke Brocken auf den Abstiegskandidaten aus der Pfalz, sodass hier größtenteils auf Legionäre verzichtet und junge Spieler aus den eigenen Reihen berücksichtigt wurden. So waren zwei klare Niederlagen einkalkuliert. Am Ende gingen beide Begegnungen standesgemäß, nach dem Spielverlauf aber jeweils zu deutlich mit 1,5:6,5 verloren. (weiterlesen)

Offene Clubmeisterschaft 17/18 hat am 13.10.2017 begonnen


10.09.2017: Auftakt nach Maß in der 1.Pfalzliga:
Mit 6,5:1,5 behielt die Zweite zum Saisonauftakt bei Mitaufsteiger Schifferstadt die Oberhand. Dabei wurden wir im Lokalderby unserer Favoritenrolle gerecht. Den ersten Punkt des Tages konnte Gediminas Sarakauskas am Spitzenbrett für sich verbuchen. Nach feinem Positionsspiel gelang es ihm, mit Springer und Turm in die gegnerische Stellung einzudringen und dadurch unparierbare Drohungen aufzustellen.
In der Folge vermochte es Oliver Prestel an Brett 7, sich peux à peux aus einer schwierigen Stellung zu befreien. Nach Abwehr aller Gefahren und Abtausch einiger Figuren entschieden zwei verbundene Freibauern am Damenflügel den Tag. Beim Stand von 2:0 regierte plötzlich geballte Frauen-Power die Szenerie. Sollte noch irgendwer der Auffassung gewesen sein, Frauen würden zahm und ohne Biss Schach spielen, wurde er hier eines Besseren belehrt. Zunächst gelang es Elvira Berend an Brett 3 mit den weißen Steinen auf c6 einen Bauern zu platzieren. Dieser schränkte die schwarzen Figuren massiv in ihrer Beweglichkeit ein. Christoph Holz wehrte sich tapfer, nach einer Kombination nebst entscheidendem Königsangriff musste er jedoch die Waffen strecken.
Danach war es Laura Kovacs an Brett 8, die den einzigen vollen Punkt für Schifferstadt an diesem Tag einfuhr. In einer Stellung mit entgegengesetzten Rochaden war die Frage von Anfang an nur: "Wer ist schneller?" Letztlich war es Ingo Gellendins König, der nach einem schönen doppelten Turmopfer zuerst blank lag. Gegen die weiße Monarchin war dann kein Kraut mehr gewachsen.
An Brett 4 musste sich Enrico Krämer mit einem Remis begnügen. Zwar gelang es ihm schon in der Eröffnung einen Bauern zu gewinnen. Der Preis hierfür war jedoch ein eingeschlossener Läufer auf c8. Die Aktivität der Weißen wog den Mehrbauern auf, so dass die Punkteteilung in Ordnung ging.
Beim Zwischenstand von 3,5:1,5 hatten wir drei Matchbälle. Gleich den ersten verwandelte Fred Berend an Brett 2. Schon nach der Eröffnung hatte er die etwas aktiveren Figuren. Am Ende entschieden auch hier zwei weit vorgerückte verbundene Freibauern den Ausgang der Partie. Somit rangen nur noch Pascal Flierl (Brett 5) und Thomas Theel (Brett 6) in ihren Endspielen um den vollen Punkt. Thomas hatte dabei mit einem Bauernendspiel mit einem Mehrbauern die vermeintlich leichtere Aufgabe. Am Ende blieb genau der eine, entscheidende Bauer übrig. Pascal gelang es nach zähem Ringen in ein Springerendspiel mit Mehrbauer einzubiegen. Der und die aktivere Stellung gaben auch hier den Ausschlag zum letzten Punktgewinn in diesem Mannschaftskampf. (cs)

01.09.2017:
Oliver Prestel gewinnt den Sommerpokal 2017:
Oliver Prestel konnte sich in den Turnieren um den Sommerpokal knapp mit 16 Punkten aus vier gewerteten Turnieren vor Michael Schreck (15,5 / 4) und Thorsten Kunz (15 / 4) durchsetzen. Auf den weiteren Plätzen folgen Clemens Sprenger (12 / 3), Peter Flörchinger (11 / 4) und Wilhelm Kannegießer (11,5 / 4).

24.06.2017: Peter Flörchinger Pfälzischer Vizemeister der Senioren im Schnellschach 2017:
Erfolgreich vertrat Peter Flörchinger die SG Speyer-Schwegenheim bei der Pfälzischen Senioren-Schnellschach-Einzelmeisterschaft. Hinter dem FIDE-Meister Peter Kargoll vom gastgebenden SK Frankenthal blieb er ohne Niederlage und errang die Vizemeisterschaft.
15 Akteure ab 60 Jahre hatten sich eingefunden, um diese Meisterschaft zu bestreiten, die auch Aktiven anderer Verbände sowie vereinslosen Spielern offen stand. Sieben lange Runden lagen vor der Konkurrenz, denn in jeder Partie standen 25 Minuten Bedenkzeit zur Verfügung. Flörchinger, aufgrund seiner Wertungszahl an Nummer fünf gesetzt, setzte sich gemeinsam mit Kargoll sofort an die Spitze des Feldes. Die beiden ersten Siege gegen Hans Schickedanz (SK Frankenthal) und Stephan Henke (vereinslos) musste er sich im Endspiel hart erkämpfen. Doch beim anschließenden Remis gegen Favorit Kargoll unterstrich er seine Titelambitionen. Ab der vierten Runde zeigte er sowohl spielerisch als auch konditionell keine Schwäche und konnte so den zweiten Platz halten. Taktisch geschickt nahm er zwei Remisangebote gegen Waldemar Höhler (SK Sandhausen) sowie Rainer Klaus (SK Frankenthal)  an und schonte Kräfte. Eindrucksvoll war sein Endspielsieg gegen Gisbert Dickel (Schachhaus Ludwigshafen), dessen Läuferpaar er ausmanövrierte. In der letzten Partie gewann er rasch einen Turm gegen einen Springer, wonach Klaus Schröder (SK Karlsdorf) sofort aufgab. Am Ende lag nur Kargoll, der bei zwei Punkteteilungen auf sechs Punkte kam, knapp vor Flörchinger (5,5). Der dritte Preis ging an den ebenfalls unbesiegten Höhler (5), der vierte an Dickel (4,5)

20.05.2017: Souveräner Sieg in der Nachwuchsliga: Die Jugendmannschaft der SG Speyer-Schwegenheim konnte in der diesjährigen Nachwuchsliga souverän den Titel erringen. Nachdem das Team im Vorfeld mit drei Siegen den Grundstein für diesen Erfolg gelegt hatte, ließ es in der zentralen Endrunde in Hagenbach drei weitere Siege folgen.
Zunächst konnte die zweite Auswahl der Gastgeber mit 3:1 besiegt werden. Nach klaren Siegen von Julian Stein und Luis Wenzl konnte Maximilian Wittmer seine Partie etwas glücklich für sich entscheiden und den Mannschaftssieg sicherstellen. Diesem Erfolg ließ die Mannschaft ein klares 4:0 gegen Hagenbach I folgen, wobei sie auch von zwei kampflosen Siegen profitierte. Somit stand die Mannschaft bereits vor der Schlussrunde als Meister fest. Dennoch ließen die Jungs in ihrer Konzentration auch hier nicht nach und siegten auch gegen Bellheim I deutlich mit 3,5:0,5.
Am Ende ist eine überlegene Meisterschaft mit 12:0 Punkten zu verbuchen. Die Plätze 2 und 3 gingen an die Teams aus Landau und Hagenbach mit jeweils 8:4 Punkten. In der erfolgreichen Mannschaft zeichneten sich Julian Stein (5,5/6), Luis Wenzl (5/5), Valentin Calenborn (4/5) und Maximilian Wittmer (3,5/4) als besonders zuverlässige Punktesammler aus. (tk)

19.05.2017: Simon Commercon Schnellschach-Vizemeister von Rheinland-Pfalz: Bei den SBRP-Schnellschachmeisterschaften sicherte sich Simon heute in Mainz mit 5,5 Punkten aus 7 Partien die Vizemeisterschaft, punktgleich hinter FM Johannes Carow, der sich hauchdünn mit einem Plus von 0,5 Buchholzpunkten duchsetzen konnte. (jr) Weitere Einzelheiten beim SBRP

15.05.2017: SG Speyer-Schwegenheim bleibt erstklassig
Aufgrund des Rückzuges der SG Trier und des Aufstiegsverzichtes des Meisters aus der 2. Bundesliga Ost wird die SG Speyer-Schwegenheim auch in der Saison 2017/18 wieder in der Schachbundesliga an die Bretter gehen dürfen. Geplant ist hierbei von der Vereinsführung, den Klassenverbleib zu nutzen, um mehr regionale Spieler der entsprechenden Spielstärke in den Spielbetrieb einzubauen und ihnen die Möglichkeit zu bieten, Erfahrungen in der Bundesliga zu sammeln. (rs)

14.05.2017: Großer Erfolg für Clemens Sprenger im Schach: Finalist im Pokalfinale des Landes 2017:
Clemens Sprenger, einer der besten Amateure der SG Speyer-Schwegenheim, steht im Pokalfinale des Pfälzischen Schachbundes 2017. Diese Veranstaltung begann im Winter auf Bezirksebene und setzt sich nun auf Landesebene fort. Sprenger traf am Wochenende in Hütschenhausen mit den Qualifizierten der übrigen Bezirke zusammen. Dort behauptete er sich gegen die starke Konkurrenz und stieß bis ins Endspiel vor. Das Viertelfinale bestritt er gegen Volker Louis vom SK Frankenthal. Diesen Vergleich gewann er trotz eines Materialverlustes durch ein überraschendes Matt. Länger brauchte er, um sich anschließend im Halbfinale gegen den Herxheimer Oliver Prestel durchzusetzen. Die Partie endete remis und zwei Blitzpartien mussten über das Weiterkommen entscheiden. Aus beiden Spielen ging Sprenger als Sieger hervor, sodass er das Landesfinale gegen Markus Müller vom SK Hütschenhausen bestreiten wird. (pf)

05.05.2017: Gold und Bronze für die SG Speyer-Schwegenheim!
Mit phänomenalen 15/15 (!) Punkten sicherte sich Thorsten Kunz am 05.05. in Hagenbach den Titel des Bezirksblitzeinzelmeisters 2017! Dabei ließ er zahlreiche höherbewertete Blitzspezialisten hinter sich und gönnte keinem seiner Spielpartner auch nur ein Remis. Ein Start-Ziel-Sieg wie aus dem Lehrbuch. Vor einer solchen Leistung muss man den Hut ziehen.
Ebenfalls auf dem Treppchen landete Peter Flörchinger. Mit respektablen 11,5/15 Punkten sicherte er sich Platz 3 und rundete damit den Gesamterfolg für die SG ab. (cs)

05.05.2017: Erfolgreicher Start in der Nachwuchsliga (weiterlesen)

01.05.2017: Die SG Speyer-Schwegenheim musste beim Saisonfinale der Schachbundesliga in Berlin gegen die OSG Baden-Baden, den SV Mülheim-Nord und die SG Solingen antreten, drei Gegner, die allesamt unter den ersten fünf der Tabelle zu finden waren. So gab es die drei befürchteten Niederlagen und mit Platz 14 unter 16 Mannschaften bei 5:25 Punkten voraussichtlich den direkten Wiederabstieg in die 2. Liga. (weiterlesen). Partien nachspielen

30.04.2017: Die zweite Mannschaft sichert sich mit 6,5:1,5-Erfolg gegen Herxheim die Meisterschaft in der 2. Pfalzliga Ost
Mit 6,5:1,5 setzte sich unsere 2. Mannschaft am vergangenen Sonntag gegen Hexheim durch und schaffte mit 15:3 Punkten nach zwei "unterschiedlichen Saisonhälften" den Aufstieg in die 1. Pfalzliga. (weiterlesen)

08./09.04.2017: Heimspielrunde der Bundesliga:
Am vergangenen Wochenende standen für die SG Speyer-Schwegenheim beim Heimspiel zwei wichtige Partien im Kampf um den Klassenerhalt an. Gegen die Berliner Mannschaften Schachfreunde und Tegel mussten mindestens zwei Punkte her, um den Klassenerhalt noch in Reichweite zu haben. Am Ende standen zwei Niederlagen, sodass man in der Pfalz auf ein Wunder hoffen muss, um den direkten Wiederabstieg doch noch zu vermeiden.
(weiterlesen) 
Partien nachspielen


02.04.2017: 6. Mannschaft überlegener Sieger in der Kreisklasse:

Eine vollkommen überraschende und am Ende sogar sehr deutliche Meisterschaft erreichte die 6. Mannschaft der SG Speyer-Schwegenheim in der Kreisklasse Südost. Die ausschließlich aus jugendlichen Nachwuchsspielern bestehende Mannschaft gehörte zu Beginn nicht unbedingt zum Favoritenkreis, eine klare Auftaktniederlage in Westheim schien diese Erwartungen zu bestätigen. Anschließend konnten sich die Jungs steigern und standen nach einem Sieg und zwei Unentschieden mit 4:4 Punkten im Mittelfeld der Tabelle. Was folgte, war ein so nicht zu erwartender Siegeszug des Teams. Sämtliche Gegner wurden in der Folge besiegt, auch die Revanche gegen die in der Hinrunde noch siegreichen Westheimer glückte. So gelang es dem Team, sich den Titel bereits vor der letzten Runde zu sichern. Am Ende standen in der insgesamt ausgeglichenen Liga 16:4 Punkte und ein Vorsprung von vier Mannschaftspunkten auf den Zweitplatzierten zu Buche. Das Team zeichnete sich durch ihre große mannschaftliche Geschlossenheit aus. Julian Stein steuerte 5 Punkte zu dem großen Mannschafserfolg bei, Valentin Calenborn und Maximilian Wittmer jeweils 4,5 Punkte, Henri Varel, Benedikt von Pückler und Luis Wenzl konnten jeweils 3 Punkte erzielen. Nach diesem überraschenden Erfolg freut sich das Team auf die nächste Saison in der Kreisliga, um auch dort für einige Überraschungen zu sorgen! (tk)

25.03.2017: Simultanschachveranstaltung mit Elisabeth Pähtz gegen 22 Gegner war ein voller Erfolg.
SiegerfotoJulianStein
Der Eingangsbereich der Postgalerie lud am Samstag zahlreiche am Schach interessierte Besucher zum Verweilen ein. Sie war gleichsam die Bühne für eine Simultanvorstellung von Elisabeth Pähtz, der besten deutschen Schachspielern. Eingeladen von der SG Speyer-Schwegenheim stellte sie sich einer Mischung aus Jugendlichen, Aktiven und Senioren zum Vergleich. Gut drei Stunden zog die Veranstaltung mit der prominenten Schachspielerin die am Schach Interessierten in ihren Bann. Souverän und locker drehte die weibliche Großmeisterin ihre Runden. Wie nicht anders zu erwarten, wurde es für sie kein Spaziergang, denn unter den 22 männlichen Gegnern befanden sich mehrere erfahrene und spielstarke Akteure. Ausgerechnet das Speyerer Nachwuchstalent Julian Stein konnte der Meisterin die einzige Niederlage zufügen, nachdem diese einen Turm einstellte. Mit der Dezimierung der Konkurrenz bekam sie auch die übrigen Partien in den Griff, in welchen sie teilweise Material eingebüßt hatte. Immerhin konnten sich Clemens Sprenger, Peter Flörchinger, Niklas Thumm, Thorsten Kunz, Hans Gärtner, Stefan Divljak, Valentin Calenborn und Thorsten Karn (Bellheim) über ein Remis freuen. Elisabeth Pähtz entschied dreizehn Partien zu ihren Gunsten. Das Endergebnis von 17:5 (13 Siege - 8 Unentschieden - 1 Niederlage) ist sowohl für sie als auch für ihre Gegnerschaft ein respektables Resultat. (pf)

18./19.03.2017: Die neunte und zehnte Runde der Schachbundesliga führte die SG Speyer-Schwegenheim in den Norden der Republik. Dabei musste der Aufsteiger gegen den gastgebenden Hamburger SK sowie die Schachabteilung des SV Werder Bremen antreten – keine leichte Aufgabe, befanden sich die Gegner auf den Plätzen 7 und 5 im oberen Mittelfeld der Tabelle. Die Spieler der SG konnten gut dagegenhalten, am Ende standen sie jedoch nach dem 2,5:5,5 gegen Hamburg und dem 3:5 gegen Bremen zwei Mal mit leeren Händen da.
Die Misere fing am Samstag schon auf dem Weg nach Hamburg an, als ausgerechnet der Zug, mit dem der Mannschaftsführer unterwegs war, wegen technischen Problemen ausfiel und die Mannschaft vom eingesprungenen 1. Vorsitzenden geführt wurde. Zu allem Überfluss befand sich auch ein Spieler des Teams im gleichen Zug, der schließlich mit fast dreieinhalb Stunden Verspätung in Hamburg einlief. Aufgrund der Karenzzeitregelung war es der letzte Zug, mit dem der Spieler an diesem Tag zu tun hatte: Am Brett durfte er keinen mehr ausführen, der Hamburger SK führte bereits 1:0. (weiterlesen)

-> Partien nachspielen

18./19.02.2017: Am vierten Bundesliga-Wochenende der Saison 2016/17 musste die SG Speyer-Schwegenheim in Baden-Baden gegen die Tabellennachbarn aus Aachen und Trier antreten. In beiden Begegnungen waren die Kontrahenten leicht favorisiert, sodass der eine Mannschaftspunkt, der am Ende gegen Aachen heraussprang, durchaus im Bereich der Erwartung lag.
Bei der Samstagsbegegnung gegen DJK Aufwärts Aachen lief zunächst wenig nach Plan: Bereits nach weniger als zwei Stunden sah es nach einer klaren Niederlage aus: An mehreren Brettern waren Verluststellungen entstanden, an manchen Tischen sah es zwar gut aus, signifikant auf Gewinn stand aber keiner der pfälzer Spieler. (weiterlesen)

-> Partien nachspielen

18./19.02.: Bundesliga-Runden 7 und 8 inBaden-Baden: Am kommenden Wochenende werden in der Schachbundesliga die Runden 7 und 8 gespielt. Aufsteiger SG Speyer-Schwegenheim, mit 4:8 Punkten derzeit erwartungsgemäß im Kampf um den Klassenerhalt, tritt dabei in Baden-Baden gegen die punktgleichen Tabellennachbarn aus Aachen (Samstag, 14 Uhr) und Trier (Sonntag, 10 Uhr) an. Die Pfälzer sind in beiden Begegnungen Außenseiter, jedoch immer für eine Überraschung gut, konnte doch im November an gleicher Stelle das favorisierte Team von USV TU Dresden geschlagen werden. Gespielt wird im Kulturhaus LA8, was durch seine Lage im Kurpark Zuschauern auch die Möglichkeit bietet, die Innenstadt Baden-Badens zu besuchen. So wird zum Beispiel im direkt benachbarten Museum Frieder Burda derzeit eine Sigmar-Polke-Sonderausstellung gezeigt.
Weitere Informationen Schachbundesliga

06.01.2017: Niklas Thumm Pfalzmeister U16:NiklasTh
In der ersten Januarwoche fanden wie gewöhnlich die Pfalzmeisterschaften der Schachjugend statt. Ebenfalls üblich ist dabei die Teilnahme von Niklas Thumm von der SG Speyer-Schwegenheim, inzwischen in der Altersklasse U16 angekommen. Von Setzlistenplatz 2 an die Bretter gehend rechnete sich Niklas gute Chancen für eine vordere Platzierung und damit der Qualifikation für die Rheinland-Pfalz-Meisterschaften aus. Die zwischenzeitliche Niederlage gegen den topgesetzten Andre Bold vom SC Bann in der dritten Runde warf ihn zwar zurück, brachte ihn jedoch nicht aus der Fassung. Alle anderen sechs Partien konnte Niklas für sich entscheiden und profitierte am Ende davon, dass sich die Gegner die Punkte gegenseitig abnahmen. Mit 6 von 7 möglichen Punkten wurde er mit einem halben Punkt Vorsprung vor Andre Bold und Jonas Dalchow (SC Lambsheim) verdient Pfalzmeister und hat damit problemlos die erhoffte Qualifikation geschafft.

Clemens Sprenger ist pfälzischer Pokalsieger! 
Einen nicht alltäglichen Titel konnte vergangenen Samstag Clemens Sprenger im Finale des Dähnepokals auf Pfalzebene gegen CM Markus Müller (TSV Hütschenhausen) erringen. Bislang war dieser Erfolg im Verein lediglich Dr. Wilhelm Flügel im Jahre 1969 gelungen.

Nach knapp 4 Stunden Spielzeit und 31 Zügen war der Partiesieg mit den weißen Steinen unter Dach und Fach. Mit einer Leichtfigur weniger ließ Markus Müller vom Finalausrichter TSV Hütschenhausen in aussichtsloser Stellung die Restbedenkzeit auf seiner Uhr verstreichen. Dem vorausgegangen war ein gefährlicher Angriff der schwarzen Figuren auf die weiße Königsstellung mit Hilfe der auf der halboffenen f-Linie verdoppelten Türme und einem Fianchettoläufer auf b7.  Nur mit Mühe und etwas Fortune gelang es Sprenger, den Laden zusammenzuhalten. Am Ende gaben das Läuferpaar und die aktivere Aufstellung der Türme den Ausschlag zum letztlich nicht unverdienten Erfolg.
Neben dem spannenden Geschehen auf dem Brett war das Duell von einem mehr als ansprechenden Ambiente geprägt, welches optimale Spielbedingungen bot. Hierfür gebührt den Schachfreunden aus Hütschenhausen Lob und Dank.

Mit dem Titelgewinn ist neben der Qualifikation für den rheinland-pfälzischen Pokalwettbewerb auch die Teilnahmeberechtigung für das Meisterturnier A beim kommenden Schachkongress verbunden, in dem der Pfalzmeister ausgespielt wird.